Was ist SafetyFirst?

Das Projekt SafetyFirst

Bild gefunden auf Flickr.com. Foto von energeticspell / cinty ionescu


SafetyFirst ist das Produkt meiner Bachelorarbeit in
Kommunikationsdesign im Sommersemester 2010
an der Hochschule München.
Ziel dieser Arbeit ist es dem Thema Überwachung auf
den Grund zu gehen und daraus eine Ausstellungs-
installation zu entwickeln. Das Konzept soll bei Besuchern
zum Nachdenken, zur Selbstreflektion und als Einstieg
in die Thematik anregen.

Die Entwicklung unserer Gesellschaft hin zur Kontroll-
gesellschaft ist im vollen Gange und bei weitem
noch nicht abgeschlossen. Gegen die stetig drastischer
werdenden Eingriffe in unsere Privatsphäre von
staatlicher Seite, sowie von Privatunternehmen regt sich
in unserer Gesellschaft wenig Widerstand.
Es ist sogar eine wachsende Akzeptanz von Überwachung,
gerade nach den Anschlägen des 11.9. in der
Bevölkerung festzustellen.
Klar ist, dass es die steigende Akzeptanz ohne die
Anschläge in dieser Form nicht gegeben hätte.
Was uns nachdenklich stimmen sollte, ist dass mit den
modernen Formen der Überwachung jeder unter
Generalverdacht gestellt wird. Es ist auch gar nicht davon
auszugehen, dass die flächendeckende Überwachung
totale Sicherheit bringt, da sie Verbrechen
nicht verhindern kann.
Im Kern von Überwachung stehen Angst und Risikowahr-
nehmungsgestaltung.
Wie Risiken wahrgenommen werden und versucht wird
sie zu kontrollieren, hängt von mehreren Faktoren ab.
Der Umgang und die Wahrnehmung von Risiken
geschieht zum Teil nach rationalen Gesichtspunkten.
Eine große Rolle spielen aber auch eine ganze Reihe
emotionaler Faktoren. Diese setzen sich wiederum aus
persönlichen und gesellschaftlichen Gesichtspunkten zusammen.

Bei dem Versuch Risiken zu kontrollieren werden Ängste
meist zwar beruhigt, was man akzeptieren
kann oder nicht, das Risiko selbst bleibt aber bestehen.
Die für den Ausstellungskontext entwickelte Marke
SafetyFirst soll nichts verkaufen, sondern kommunizieren
wie mit Risiken umgegangen wird; nämlich irrational.

Die Produkte von SafetyFirst entstanden in Anlehnung
an Faktoren der Risikowahrnehmung aus dem Essay
The Psychology of Security des Experten für Kryptografie
und Computersicherheit, Bruce Schneier.
Die reelle Wirkung der SafetyFirst-Produkte bleibt,
wie bei so vielen sicherheitsvermittelnden Maßnahmen dahingestellt.